Blockchain Anwendungen – Real Estate

29. April 2021

Autor: Daniel Regenbrecht, Blockchain Consultant

 

«Wir von Inacta engagieren uns, da wir glauben, dass Token-Ökonomien ganze Wertschöpfungsketten verändern, neue Geschäftsmodelle ermöglichen und freien Zugang zur globalen Wirtschaft gewähren werden, ähnlich wie es das World Wide Web mit Informationen getan hat.»

Warum glauben aber nicht nur wir, sondern mittlerweile ganze Industrien, Regierungen oder auch Privatanleger an das enorme Potential von Blockchain-Anwendungen und im Speziellen an die Tokenisierung realer Vermögenswerte?

 

Kein Nischenthema mehr

Die Blockchain-Technologie ist mittlerweile in aller Munde – nicht nur aufgrund des letzten Kursanstieges des Bitcoins und der Bitcoin-Investitionen von international angesehenen Firmen wie PayPal oder Tesla. Sich neu entwickelnde Blockchain-Geschäftsmodelle stossen auf grosses Interesse von verschiedensten Markteilnehmern. Immer häufiger erregen prominente Beispiele aus dem Kunstmarkt weltweites Aufsehen. Hierzu zählt auch der kürzlich stattgefundene Verkauf eines sogenannten Non-Fungible Tokens (NFT) in Form eines digitalen Bildes durch den Digital-Künstler Beeple* in Höhe von USD 69 Mio. Ein NFT ist ein einmaliger, kryptographischer Token, der nicht repliziert oder zerstört werden kann und sich somit von bspw. einem Bitcoin, der zu den Fungible Tokens gezählt wird, unterscheidet. Ein Bitcoin existiert in identischer Form knapp 21 Millionen Mal womit er im Einzelnen nicht von seinesgleichen unterschieden werden kann.

Wohin die Reise gehen wird, vermag aktuell noch keiner mit Sicherheit vorauszusagen. Verschiedenste Anwendungsbeispiele, u.a. im Bereich der Immobilien, haben mittlerweile jedoch gezeigt, dass die Blockchain-Technologie mit ihrem verteilten Resgister und der Durchführung von automatischen Transkationen auch abseits von Kryptowährungen wie Bitcoin erfolgreich eingesetzt wird. Ausgelöst durch Smart Contracts, wird der Übertrag von Besitzverhältnissen ohne den Einsatz von Mittelsmännern (Intermediären) bereits seit einigen Jahren durchgeführt. Die Blockchain-Technologie hat das Problem des sog. «Double-Spending» von digitalisierten Werten bei dezentral stattfindenden Peer-to-Peer-Transaktionen gelöst. Dies eröffnet Unternehmen und Investoren eine Vielzahl von Möglichkeiten, bestehende oder neue Geschäftsfelder auf Basis der Blockchain-Technologie zu erschliessen. Diese Entwicklung ist von der Tragweite her mit der damaligen Erfindung des World Wide Web vergleichbar.

 

Worauf es ankommt

Die folgenden Grundeigenschaften einer Blockchain haben erheblichen Einfluss auf die Applikabilität und den Erfolg von Blockchain-basierten Anwendungsfällen:

  • Übertragung von Werten
  • Fälschungssichere Daten
  • Nachverfolgbarkeit
  • Automatisierung

Im Hinblick auf Blockchain-Anwendungen im Bereich von Real Estate steht vor allem die Tokenisierung im Vordergrund. Dabei geht es vordergründig um die rationalisierte Möglichkeit der Finanzierung für (Klein-) Anleger, die Dokumentation der Eigentumsverhältnisse on-chain sowie den Übertrag von digitalen Vermögenswerten. Ein Security-Token-Offering ermöglicht die öffentliche Veräusserung von Werten, Rechten oder Schuldverhältnissen. Ein Security Token kann den veräusserten Wert sowie das Recht oder Schuldverhältnis mit dem jeweils verbundenen Objekt darstellen und dient somit als digitale Repräsentation der Besitzverhältnisse.

Tokenisierung bedeutet in diesem Zusammenhang eine kryptografisch gesicherte, eindeutige und digitale Vertretung der Eigentumsverhältnisse und der damit verbundenen Rechte von prinzipiell jedem beliebigen Vermögenswert auf einer (üblicherweise öffentlichen) Blockchain. In der Token Economy von Vermögenswerten wie bspw. bei Immobilien werden Anreize und Interaktionen geschaffen, die durch den wirtschaftlichen Wert des dahinterstehenden Objektes incentiviert werden.

Dort, wo in der Vergangenheit der Zugang zum Kapitalmarkt bspw. für KMU’s limitiert war, sind nun neue Finanzierungsformen möglich. Es entstehen neue Märkte und Handelsplattformen für Anlageklassen wie Immobilien oder sonstige Vermögenswerte, welche in der Vergangenheit als nicht-bankfähig angesehen wurden.

 

Risiken ausbremsen dank Know-how und Erfahrungen

Weltweit wurden bereits verschiedenste Projekte im Bereich der Real-Estate-Tokenisierung erfolgreich durchgeführt. Gewerbe- und Wohnimmobilien, Hotels oder Einkaufshäuser dienen dem Anleger als realer Anreiz, entsprechende Anteile in Form von digitalen Tokens zu erwerben. Neben der Regelung und Verteilung von Besitzverhältnissen und Gewinnbeteiligungen am Wertzuwachs der jeweiligen Immobilie, können dem Anleger massgeschneiderte Zusatzleistungen wie bspw. ein bevorzugter Zugang zu Produkten, exklusiven Events, Treueprogrammen oder ähnliche Formen von nicht-monetären Anreizen offeriert werden. In Form eines sogenannten Utility Tokens werden den Besitzern bestimmte, klar abgegrenzte Nutzungsmöglichkeiten von Zusatzleistungen gewährt. Auf diese Weise können zusätzliche Beweggründe für die jeweilige Investition geschaffen werden. Die Ausgestaltung des Utility Tokens kann nach Belieben und bspw. in Kombination mit einem Payment Token an die Nutzungsmöglichkeiten des jeweiligen Projekts angepasst werden. Ein Payment Token repräsentiert eine digitale Währung, welche die Abwicklung von Finanztransaktionen digital abbildet.

Die Versuchung, auf den aktuellen Tokenisierungstrend aufzuspringen, birgt jedoch auch seine Risiken. Nicht jeder Anwendungsfall bewährt sich ebenso in der Praxis, erweckt das Interesse von Anlegern oder entspricht den regulatorischen Vorgaben des jeweiligen Herausgeberlandes. Daher sollten gemäss unseren Erfahrungen bei der Wahl des Tokenisierungsprojektes folgende Punkte beachtet werden:

  1. Identifikation eines geeigneten Use Cases durch Prüfung des Mehrwertes für den Nutzer anhand von Blockchain-basierten Kriterien
  2. Anwendung eines bewährten Tokenisierungsprozesses und Involvierung geeigneter Partner
  3. Sicherstellung der regulatorischen und technischen Konformität

 

Inacta unterstützt entlang des gesamten Prozesses

Wie auch in den 1990er Jahren mit der Entstehung des Internets birgt die Blockchain-Technologie ein enormes Potential für innovative Marktteilnehmer. Auch wenn es diese Technologie nun schon seit mehr als zwölf Jahren gibt, steht die Entwicklung in vielen seiner unzähligen Anwendungsfällen erst am Anfang der vollen Entfaltung. Wir von Inacta verwenden unser bewährtes Token Lifecycle Model (TLM) und begleiten unsere Kunden in einem strukturierten Prozess von der Evaluation des Blockchain Use Cases, über die Entwicklung und Herausgabe bis zum Lifecycle Management des jeweiligen Tokens. Unterstützend im Einsatz sind dabei unsere eigens dafür entwickelten Produkte KYCgate, zur Identifikation und Onboarding der Kunden sowie Tokengate, zur Herausgabe und Verwaltung der Token.

Mit grossem Interesse evaluieren wir mit unseren Kunden täglich neue Möglichkeiten und bringen unser Know-how aus verschiedenen Industrien mit ein, um massgeschneiderte Lösungen mit unseren Kunden zu entwickeln.

 

Haben Sie Fragen oder einen konkreten Anwendungsfall? Dann kontaktieren Sie uns. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen Ihre Ideen gemeinsam weiterzuentwickeln!

* https://www.christies.com/features/Monumental-collage-by-Beeple-is-first-purely-digital-artwork-NFT-to-come-to-auction-11510-7.aspx


Ansprechpartner:

Daniel

Daniel Rutishauser

Head DLT & Financial Services
E-Mail
LinkedIn